Perfect – Willst du die perfekte Welt? von Cecelia Ahern

 

Autor: Cecelia Ahern
gelesen von: Merete Brettschneider
Verlag: Argon Verlag
Spieldauer: 10 Stunden 46 Minuten
Preis: 14,49 EUR
Amazon: bestellen
Art: Band 2 von 2 (Band 01)

 

 

›Perfect – Willst du die perfekte Welt?‹ ist der zweite Teil der furiosen Dystopie von Bestsellerautorin Cecelia Ahern. Mitreißend und leidenschaftlich erzählt sie, wie die 17-jährige Celestine um die Freiheit kämpft, Fehler machen zu dürfen und aus ihnen zu lernen.

Celestine wurde als „fehlerhaft“ gebrandmarkt, sie gehört nun zu den Menschen zweiter Klasse. Doch statt sich den strikten Regeln des Systems zu unterwerfen, flieht sie. Denn Celestine ist auch ein Symbol der Hoffnung für alle anderen Fehlerhaften.
Gelingt es ihr, den grausamen Richter Crevan zu überführen? Das wäre die Chance auf einen Neuanfang für die Fehlerhaften. Aber gibt es auch für ihre große Liebe eine neue Chance?
Für Celestine geht es um alles – um Gerechtigkeit für sich selbst und alle anderen und um eine lebenswerte Zukunft.

 
Allem voran möchte ich auf jeden Fall Merete Brettschneider nicht vernachlässigen, diese spricht die Hörbücher und es ist mir wie so oft eine Freude gewesen ihrer unheimlich schönen und authentischen Stimme zu lauschen. Sie ist im Bereich „Jugendbuch“ einer meiner liebsten Sprecherinnen, nicht zuletzt weil ich sie es auch schafft die männlichen Stimmen einfach toll zu sprechen. Es macht einfach immer wieder Spaß ihr zu lauschen und es wird auch immer wieder aktiv danach gesucht was sie so neues gesprochen hat.

 Zum Buch selbst: Ich bin nach wie vor absolut, nun ja, besessen trifft es nicht ganz aber doch so in der Art. Es war eine innere Unruhe bis das Hörbuch vor wenigen Tagen zeitgleich mit dem Buch erschienen ist, ich wollte so unbedingt wissen wie es mit unserer tapferen Protagonistin Celestine weiter geht. Es hat mich fasziniert, dass sie ein Zeichen von neuer Hoffnung, Glaube und Kampfgeist für die Menschen ist obwohl sie nichts anderes versucht hat als zu überleben, um zu leben. Immer wieder verliert sie selbst die Hoffnung und den Glauben an sich und doch gibt es immer wieder Begegnungen und Situationen in denen sie wieder Kraft finden kann. 

 

Dieses Buch spiegelt erneut erschreckend unsere Realität wie auch ich sie fast tägl. immer wieder in meinen Mitmenschen sehen muss. So hat mich das Buch fasziniert und auch erschrocken, fasziniert, weil es noch Menschen wie Celestine bzw. ihre Erschafferin Frau Ahern gibt, die an die Menschen glauben und diesen Glauben nicht verloren zu haben scheinen. Doch so gibt es auch erschreckend viele Menschen die sich und ihre für sie wichtigen Dinge nicht teilen wollen. Sie möchten ihr wohliges Umfeld und ihr Hab und Gut mit keinem Teilen und gönnen so niemandem etwas denn das würde ja im um kehr Schluss bedeuten, dass sie selbst auf etwas verzichten müssen. Wenn das eintrifft können Menschen unheimlich grausam, ungerecht und gewalttätig werden denn ihnen ist irgendwann jedes Mittel recht.

 

In diesem Teil wird meiner Meinung nach beeindruckend gezeigt wie „leicht“ es sein könnte anderen Menschen auf friedliche Art zu zeigen wie man auf menschliche Art und Weise Dinge durch setzt. Als Mensch für die Menschen.

 

Celestine muss auch in diesem Band unheimlich viel ertragen, schon als ich gedanklich mit ihrer in der Markierungskammer war habe ich den Schmerz fast spüren können. In diesem Teil hatte ich auch oft das Wasser in den Augen stehen, was natürlich auch der Art und Weise zu zuschreiben ist wie Cecelia Ahern sich aus zu drücken weiß. Der Leitsatz der sich durch die Bücher zieht „Mit Logik & Mitgefühl“ finde ich klasse, ein Zitat das sich gerne einige zu Herzen nehmen sollten, auch ich.

 

In habe in meiner Rezension bewusst nur Celestine erwähnt, nicht, weil die anderen Charaktere nicht wichtig sind. Im Gegenteil, auch sie spielen eine sehr große und tragende Rolle, doch diese Geschichte ist nun mal stark der Hauptprotagonistin zugeordnet und so soll es auch sein. Doch niemand muss alleine durchs Leben und das sollten wir nicht vergessen.

 

Dieses Buch hat nicht viel Aktion, auch das möchte ich unbedingt noch erwähnen. Es ist ein „Kopfbuch“ möchte ich es schon fast nenne, mir persönlich gefällt das unheimlich gut. Denn es muss nicht immer viel schnelles und rasantes passieren und das passt auch gut zu diesem Buch. Wer also nach so etwas sucht ist hier nicht ganz richtig. Für den Rest sind die Bücher von Frau Ahern sicherlich eine Inspiration und ihr ganz eigens Symbol der Hoffnung.

 

Es ist traurig das es mit diesem Buch enden soll, für eine Fortsetzung mit ihrer Schwester Juniper wäre ich sehr empfänglich.

 

*folgt*

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.