Royal Passion von Geneva Lee

 

 

 

Autor: Geneca Lee

Verlag: Blanvalet
Seiten: 448
ISBN: 978-3734-10283-7
Preis: 12,99 EUR
Amazon: bestellen
Art: Reihe Band 01

 

Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …

Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?

 

Dieses Buch hatte mich mit seinem schönen Cover in den Bann gezogen. Als ich dann den Klappentext dazu gelesen habe und die Rezensionen die immer mehr dazu kamen war klar, ich brauche dieses Buch und will es unbedingt lesen. Doch leider konnte es mich nur in den seltensten Fällen beeindrucken, bzw. zufrieden stellen. Es kommt wirklich sehr selten vor, dass ich mich in einem Buch so irren kann. Vor allem wenn es so viel Potenzial aufweist. Vielleicht hat die Autorin zu sehr versucht, etwas anderes zu schaffen als bisher dagewesen, doch auch das Bekannte kann entzücken.

Nun gut, Clara an sich ist ein Charakter den man mag. Sie ist die liebe Nachbarin von nebenan, bodenständig und normal, auch wenn sie aus reichem Hause kommt ist sie auf dem Boden geblieben und möchte sich verwirklichen. Auch Alexander ist erst mal durchweg eine Person die man ins Herz schließen kann, Traumprinz mit schwerer Kindheit und so weiter und so weiter. Wäre da nicht der Verlauf der folgenden Situationen wäre.

 

Sie lernen sich kennen, hopsen ins Bettchen. Dieses tun sie sehr oft und intensive, gegen die Szenen an sich lässt sich auch hier nichts sagen. Sie entlockten mir ein Lächeln und Wohlwollen. Doch wenn ich dann höre das plötzlich tiefe Gefühle im Spiel sein sollen, von „die andere Person wirklich kennen“ die Rede ist, frage ich mich doch unweigerlich „Woher zum Teufel?“. Also ich bin durchaus eine Person, die daran glaubt das man auch beim ersten Treffen schon eine besondere Bindung spürt. Aber von kennen ist da doch noch lange nicht die Rede. Nun hätte ich da auch drüber hinweg sehen können, denn ich bin mir durchaus bewusst das Frauen auch mit reinem „Sex“ Gefühle verbinden, wäre da nicht seine Familie.

 

Wir reden hier von DER „Königsfamilie“ himself. Aber wie die sich ausdrücken, absolut vulgär. Das ist etwas, dass ich mir beim besten Willen einfach nicht vorstellen konnte. Klar es sind auch nur Menschen, die jedoch immerhin ein ganzes Land repräsentieren. Ich würde zu gerne hören wie die Queen eine Freundin von Harry so beschimpft. Entschuldigt, da muss ich jetzt schon wieder den Kopf schütteln und lachen.

 

Das Buch hat mich nicht überzeugen können, leider. Es waren viele schöne Sachen dabei, Stellen die mich fasziniert haben. Erotik die durchaus prickelte, doch die vielen Dinge die einfach nicht passten machen es mir wirklich schwer die Reihe weiter zu verfolgen.

*folgt*

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.