Autor: Matthew Costello & Neil Richards

gelesen von: Sabina Godec
Verlag: Lübbe Audio
Spieldauer: 3 Stunden 29 Minuten
Preis: 1,82 EUR
Amazon: bestellen
Art: Reihe Band 07 (Band 01, Band 02, Band 03, Band 04, Band 05, Band 06)

Der Gemeinderat von Cherringham lädt Laurent Bourdain, Bürgermeister eines französischen Dorfs an der Bretagne-Küste, zu einem Galaempfang ein, um eine Partnerschaft zwischen beiden Gemeinden zu besiegeln. Der Veranstaltungsort soll Lady Reptons Herrenhaus sein, das ihr Enkel in ein Tagungszentrum von Weltrang zu verwandeln hofft. Zu Ehren des französischen Würdenträgers wird ein prächtiges Dinner vorbereitet. Doch während der Abend dahingeht und der Wein fließt, verschwindet der Bürgermeister von der Feier, um bald darauf tot im nahen See gefunden zu werden. Ein Unfall, so scheint es – bis Jack und Sarah herausfinden, was wirklich mit dem Toten im See geschah…

Empfehlung

Das Cover zeigt manierlich den Schauplatz des Verbrechens, zu dem ich auch nicht nein sagen würde wenn man mich einladen würde 🙂

Tote im Haus, oder im See, sind niemals gut. Vor allem nicht wenn es sich dabei um den Französischen Bürgermeister eines kleinen Dorfes handelt mit dem man ins Geschäft kommen wollte. Doch Sarah und Jack sind zu stelle um Lady Repton´s Enkel aus der Klemme zu helfen.

Immer mal her mit den weiteren Teilen, am liebsten mag man immer gleich mit dem nächsten weiter machen und sich keine Pause gönnen.

Fazit

Wie ich bereits erwähnt habe, lässt mich diese Reihe einfach nicht los. Und im Grunde fällt es mir auch schwer immer weitere Rezensionen zu verfassen. Es sind gleichbleibende gut geschriebene Geschichten, es geht nicht immer um Mord, ab und an ist auch einfach nur was weg 🙂 Aber…

auch wenn ich absolut nichts Negatives in meinen Augen finden kann. Ich hoffe das die Reihe vielleicht mal verfilmt wird, als Serie wäre super, ich wäre dabei. Ist mir noch etwas aufgefallen das ich bisher nicht erwähnt hatte.

In jeder der einzelnen Teile in der zb. jemand ermordet wird, erhalten wir Einblicke in die letzten Momente des Opfers. Wir erfahren nicht wer, nur, was in den letzen Momenten passiert ist. Das finde ich schon außergewöhnlich, den einen oder anderen Krimi hatte ich ja schon in der Hand aber das ist mir bisher recht neu erschienen. Mutete aber recht elegant an und daher scheint es auch einfach so passend und dazugehörig.

Ansonsten lernen wir in diesem Band erneut neue Menschen im kleinen Örtchen kennen, aber auch mit alten Charakteren haben wir es hier zu tun. Und diese möchten gerne Geschäfte mit Frankreich machen, weswegen Französische Politiker angereist sind. Und wie es bei solchen Treffen ist wird natürlich ordentlich gefeiert und Alkohol getrunken. Der Pool, der bereits seinen Auftritt hatte, ist ebenfalls mit von der Party 🙂

„Äh … hmmm“, erwiderte sie rasch. „Sie wissen ja – berufstätige Mutter. Ich muss bis Mitternacht zu Hause sein.“ Simon wirkte enttäuscht. „Zu Geisterstunde, häh? Ein Jammer. Ich hatte gehofft, dass Sie über Nacht bleiben. Schade …“ Träumt weiter, dachte sie.

Nicht das Jack und Sarah einen Grund bräuchten um ihre Nase irgendwo rein zu stecken werden sie in dieser Folge von Lady Repton gebeten sich darum zu kümmern, denn ihr Enkel steckt in Schwierigkeiten.

Eine weitere gelungene Fortsetzung.

Audioversion der Rezension

*folgt*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich lese:

20/304

Ich höre:

Google+

Besucherzaehler