Ich lese:

67/100%

Ich höre:

Google+

Besucherzaehler

 

 

Autor: Matthew Costello & Neil Richards

gelesen von: Sabina Godec
Verlag: Lübbe Audio
Spieldauer: 3 Stunden 22 Minuten
Preis: 1,82 EUR
Amazon: bestellen
Art: Reihe Band 02 (Band 01)

 

Cherringham – eine beschauliche Kleinstadt in den englischen Cotswolds. Ein Ort, an dem das Verbrechen unbekannt ist. Bis eines Tages die Leiche einer jungen Frau in der Themse gefunden wird. Ein schrecklicher Unfall – zumindest laut der Polizei. Sarah glaubt jedoch nicht daran. Zusammen mit Jack, einem ehemaligen Detective der New Yorker Mordkommission, beginnt sie zu ermitteln. Dabei müssen sie feststellen, dass die Dinge nicht so klar sind, wie die Polizei das gerne hätte..

Empfehlung

Das Cover wird wohl das Herrenhaus zeigen um das es in der Geschichte geht, es ist farblich und von der Aufmachung her dem ersten Cover angeglichen worden und das gefällt.

Ein weitere Mord in dem verschlafenen kleinen Ort Cherringham? Na wenn das nicht nach Sarah und Jack schreit, die beiden stürzen sich in ihrer Ermittlungen und stoßen dabei auf viel Feindlichkeit seitens der Hinterbliebenen.

Eine Krimi Reihe ganz nach meinem Geschmack die durch Sabina Godec das gewisse Etwas erhält.

Fazit

Ich glaube, wer die Reihe einmal beginnt wird sich nicht mehr trennen können. Das schöne daran ist aber auch, das die Geschichten wirklich kurz und bündig sind. Dabei aber unheimlich spannend geschrieben und erzählt.

In der beschaulichen neuen Heimat von Jack und Sarah die in den Schoß der Heimat zurück gekehrt ist wird es sicher nicht mehr langweilig. Denn nun gibt es schon die zweite Leiche. Es geht um den 91 Jahre alten Besitzer von Mogdan Manor, er ist im Haus das in Brand geraten ist verstorben.

Seine Pflegerin Hope kann jedoch nicht an einen Unfall glauben und bittet Sarah um Hilfe, sie möge sich ja Jack wenden und den Fall in die Hände nehmen. Natürlich kann das dynamische Duo nicht nein sagen, denn das ganze riecht verdächtig.

Ich könnte die Treppe gewiss zu Fuß schaffen, dachte er. An einem guten Tag – oder einem guten Abend. Die Sache war nur, dass er nie wusste, ob er einen guten Tag oder Abend hatte.

Sie müssen erleben, das der alte Herr es sicher zu Lebzeiten nicht einfach hatte, denn seine zurück gelassene Brut ist alles andere als liebreizend. Das macht das ermitteln nicht einfacher doch Stück für Stück sammeln Sarah und Jack ein Indiz nach dem anderen um eine logische Reihenfolge zu erarbeiten.

Am Ende ist man dann doch überrascht da noch weit mehr Geheimnisse ans Tageslicht geraten als der vermeintliche Unfall im alten heruntergekommenen Herrenhaus.

Wieder eine tolle Folge die ich mit Spannung verfolgt habe. Man schließt Sarah und Jack ja direkt im ersten Teil ins Herz und so scheint es im zweiten Teil schon so, als kenne man die beiden ein Leben lang. Wobei natürlich immer mehr private Dinge über die beiden zu erfahren sind.

Natürlich konnte ich auch vom dritten Teil nicht die Finger lassen : )

Audioversion der Rezension

*folgt*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*