Elysion von Thomas Elbel

 

 

Autor: Thomas Elbel

Verlag: Piper
Seiten: 480
ISBN: 978-3-4922-6881-3
Preis: 9,99 EUR
Amazon: bestellen
Art: Band 01

 

Die Götter sind gekommen um die Welt zu retten…
 
Cooper ist siebzehn. Sie ist eine Mörderin. Doch sie tötet nicht irgendwen. Sie tötet Götter.
 
…doch wer rettet die Welt vor den Göttern?

 

Ein Dystopischer-Thriller mit Fantasy Elementen. Thomas Elbel hat mich völlig überzeugt, er hat eine Geschichte, Charaktere und eine Welt erschaffen und aufgezeigt die mich sehr in den Bann gezogen hat. Sein  Schreibstil ist flüssig, und genau richtig dosiert, nicht zu viel und nicht zu wenig Schnörkel. 

Die Geschichte um die junge Cooper und ihrer Freunde ist eine spannende Reise, eine, die auffordert mit zu fiebern und an ihrer Seite zu lachen, leiden und kämpfen. Sie muss sich nicht nur Gott ähnlichen Wesen stellen, sondern auch den Wirren ihrer Vergangenheit an die sie sich kaum erinnert.

Ein grandioses Buch das mich von der ersten Seite an fesseln konnte.

[Vorsicht Spoiler!] Eine vom Bürgerkrieg zerstörte Welt, ein Mann der alles verlor und mit seinem Wunsch nach Frieden doch mehr Hass und Tod brachte als ihm selbst bewusst war, als er jemals gewollt hatte. Er erschuf die Welt im Dschungel, Elysion, eine Gemeinschaft aus Menschen die um einige Jahrhunderte zurück geworfen wurden, wo es noch keine Schusswaffen gab, noch kein Strom. Doch er bracht auch die Malachim, diese Wesen, ob nun Engel oder Monster bringen nicht nur den Frieden.

Cooper ist ein ca. 17 jahre altes Mädchen das außerhalb Elysions lebt, in der Stadt. Und in dieser herrscht Chaos, Gewalt und der Egoismus. Sie hat früh mit ansehen müssen wie man ihre Mutter umbrachte, wie man ihren Vater erschoss doch sie kann sich kaum an diese Tage erinnern. Nun lebt sie bei Big Mama, einst selbst Bandenchefin nun von Krankheit zur Gebrechlichkeit gezwungen.

Stacy war schon vor Cooper bei Big Mama und ist sowas wie eine Schwester für sie, und an Stacys Seite gibt es Brent, ein junger Mann den man zu Anfang direkt Skepsis entgegenbringt aber ihn doch noch nicht so recht einordnen kann. Stacy scheint am Anfang durch ihre Püppchen Erscheinung nicht recht ins Bild zu passen, doch sehr schnell wurde mir klar das der erste Eindruck wie man so schön sagt, trügen kann.

Zu dritt machen sie sich auf ins Elysion um dort einen Malach mit Hilfe von Elektrizität zu töten und den daraus entstehenden Teer an eine Bande mit Bandenchef McCann zu übergeben. Dies sichert ihr Überleben und Medikamente für Big Mama. Schon unzählige Male hat sie diese Wesen getötet, die  selbst nur Tod verbreiten, doch dieses mal geht etwas schief, ihr Bewusstsein scheint mit dem des Malachim´s verschmolzen zu sein.

Als sie sich vor McCann´s Männern verstecken müssen der Stacy schon einen Finger gekostet hat, erfahren sie von Big Mama´s Freund bei dem sie unter geschlüpft sind, dass es ein Forschungsinstitut gibt, dass Coop auch schon durch ihr Malach Bewusstsein gesehen hat. Immer wieder zeigen sich ihr Bilder auf, zeigen ihr was ihre verbundene Seele sieht.

Sie will sich dorthin auf machen, will jedoch nicht alleine gehen und schafft es unter dem Aspekt Medikamente für Big Mama besorgen zu wollen, die Beiden wiederwillig dazu zu bewegen sie zu begleiten. Doch ein viel wichtigerer Wunsch ist damit verbunden, denn sie hat durch ihr geteiltes Bewusstsein noch etwas gesehen…. ihren Vater, an diesem Ort. Um dies zu überprüfen muss sie dort hin, lebend.

Wir bekommen im laufe des Buches verschiedene Sichtweisen der einzelnd ausgewählten Charaktere zu sehen. So, dass wir sowohl am Stadtleben als auch am Leben im Elysion teil haben dürfen, und werden dann von allen zu einem Finale am Forschungsinstitut zusammen geführt. Einzelne Fäden die sich kunstvoll in einem Gebilde zusammenweben.

Die Handlung ist spannend, die Charaktere haben alle Tiefe, eine Geschichte und man kann mit genau jedem von diesen mitfühlen. Es ist eine Freude gewesen, dieses erschaffene Konstrukt von Herrn Elbel mit erleben zu dürfen. Er hat etwas außergewöhnliches geschaffen das in vielerlei Hinsicht erschreckend nah an die Realität kommt, kommen kann.

Alle Fragen werden beantwortet, alles fügt sich am Ende zusammen und doch ist das Ende durch den Epilog so offen das es unumgänglich ist einen zweiten Teil zu erwarten. Ich freue mich schon darauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.