Das Wispern der Schatten von Adam J. Dalton

 

 

Autor: Adam J. Dalton

Verlag: blanvalet
Seiten: 640
ISBN: 978-3-442-26912-9
Preis: 15,00 EUR
Amazon: bestellen
Art: Band 01

 

Sie nennen sich Erlöser, doch sie bringen den Tod…
 
Der junge Jillan wächst behütet im Reich der Erlöser auf. Was auch geschieht, er weiß, das der heilige Azual ihm beistehen wird. Bis zu dem schicksalhaften Tag, am dem aus ihm unkontrollierte Magie hervorbricht, und er einen seiner Mitschüler tötet. Denn die Heiligen dulden keine magischen Kräfte neben ihren eigenen. Als Ketzer gejagt, flieht Jillan in die Wildnis, um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Doch dann beschließt der Heilige Azual, den jungen Mann persönlich zur Strecke zu bringen…

 

Ein düsterer, mystischer Fantasy Roman der es ganz schön in sich hat, schon alleine durch die 640 Seiten starke Präsenz. Dieses Buch hat ein wunderschönes und sehr passendes Cover das mich direkt angezogen hat.

Der Weg des Jillan der zu sich selbst und seiner inneren Magie, dem Makel, finden muss ist spannend, ungeschminkt und verschlingend interessant. Herr Dalton schafft es mit seinen Charakteren und seiner Geschichte direkt in mein Herz.

Ein Buch das ich einfach nur empfehlen kann, ich bin stolz es in meinem Bücherregal stehen zu sehen.

[Vorsicht Spoiler!] Die alten Götter sind tot. Die neuen regieren die Welt auf grausame Art, in dem sie Heilige auf Erden erwählen und diese vermeintlich für Glück und Geborgenheit sorgen sollen. Doch die Wahrheit sieht ganz anders aus.

 Jillan ist ein Junge zur Schwelle des Erwachsen werdens, in ihm tobt das Gaes, das Chaos. Man brachte ihm bei das dies etwas schlechtes sei, ein Makel der sogar mit einer Stimme in seinem Kopf Unterhaltungen führen kann.

 Er lebt in einem Dorf ganz abgelegen mit dem Namen Gottesgabe, in seinem Gebiet hält der heilige Azual die Hand über die Menschen und zieht diese kurz vorm erwachsen werden zu sich. Die Menschen denken, um sie zu reinigen, in Wahrheit saugen die Heiligen den Menschen ihre angeborene magische Energie ab, bei einigen schwach und anderen stark ausgeprägt.

So auch bei Jillan, der eines Tages aus Gottesgabe fliehen muss weil er mit seiner Magie einen Mitschüler tötet. Nun muss er in die Wildnis zu den Heiden und lernen alleine zu überleben ohne den Schutz seiner Eltern die von Azual gefangen genommen werden um als Druckmittel für Jillan zu dienen. Denn er will unbedingt die magische Macht des Jungen für sich.

Doch da ist er nicht alleine, denn über allen Heiligen der einzelnen Regionen stehen die Erlöser die im Kosmos über die Geschicke der Welt wachen. Aber auch das ist noch nicht die höchste Instanz, es gibt noch weitere Mächte die immer weiter verstrickt sind, jeder denkt die anderen leiten zu können und die Menschen sind nur Spielzeug auf dem Schachbrett dieser Mächte.

Im laufe des Buches lernen wir viele weitere Charaktere kennen und lieben, diese sind ganz besondere Menschen mit einem ganz eigenen Schicksal das so besonders ist, dass sie den Weg Jillan´s kreuzen und sie zusammen versuchen sich ein Stück Freiheit zu erhalten und zu erkämpfen.

Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, denn hier wird nicht beschönigt und der Stiel ist düster und dunkel. Herr Dalton selbst schreibt das dieser Stiel oft als „Gothic“ o. „metaphysische“ Fantasy bezeichnet wird. Dies wird gleich auf den ersten Seiten ersichtlich, ich war zu Anfang kurz überrascht weil dies das erste Mal für mich ist. Aber es gefällt mir unheimlich gut auch wenn ich selbst zwischendurch hier und da das Gesicht verzogen habe.

Dieses Buch ist etwas besonderes, es lässt sich vom Fluss her unheimlich gut lesen und es macht einfach Spaß Jillan und seinen Freunden beim Kampf gegen die Erlöser und gegen sich selbst zu begleiten. So wie es scheint wird es auch einen weiteren Band geben, auf diesen bin ich schon sehr gespannt. Vielen Dank Herr Dalton für dieses außergewöhnliche Exemplar der Literatur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.