Autor: E. L. James
gelesen von: Merete Brettschneider
Verlag: Hörverlag
Spieldauer: 17 Stunden 34 Minuten
Preis: 14,99 EUR
Amazon: bestellen
Art: Reihe Band 01

 

Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht…

Empfehlung

Mal ein etwas anderes Buch, ein Thema das sicherlich noch nie so sehr in der Öffentlichkeit Gesprächsthema war wie jetzt. Selbst die Menschen die es noch nicht gehört oder gelesen haben reden darüber, das spricht an sich schon sehr für den Roman.

Es geht um Christian der eine dunkle Vergangenheit hat und eine gefährliche Neigung zu BDSM und Ana, die noch so naiv und unschuldig ist und etwas ganz anderes an sich hat wie noch nie zuvor jemand in Christian Greys Leben, dem Geschäftsmann dem Mann der mit beiden Beinen im Leben zu stehen scheint.

Meret Brettschneider hat in meinen Augen und vor allem Ohren die perfekte Stimme um Ana wirklich authentisch sprechen zu können, man nimmt es ihr völlig ab und sie hat eine sehr angenehme schöne Stimmlage.

Ein Buch nicht für Jedermann aber um es heraus zu finden sollte man einen Blick ins innere wagen.

Fazit

[Vorsicht Spoiler!]  Ana ist jung naiv und hat keine Ahnung von Männern, sie lebt mit ihrer Freundin Kate zusammen, auch diese studiert und ist Chefin der Schülerzeitung auf dem College. Als Kate krank wird bittet sie Ana das Interview für sie mit Christian Grey zu machen und damit beginnt das Gefühlschaos.

Sie stolpert im wahrsten Sinne des Wortes in sein Leben und beide sind gleichermaßen voneinander fasziniert. Doch Christian Grey ist ein Mann der es in seiner Kindheit nicht leicht hatte und daher ein sehr verschlossener Mensch ist. Er hat SM Neigungen und ist sehr herrisch, besitzergreifend und ein Stalker.

Er sucht die Gegenwart zu ihr und ihr Kontakt wird trotz seiner Warnungen Ana gegenüber immer intimer und häufiger. Denn Ana hat sich in den Kopf gesetzt das dieser Mann Jener Welcher sein soll. Doch was das wirklich bedeutet ist ihr Anfangs nicht ganz klar.

Zu meinem Bedauern wirkt Ana deutlich jünger, wobei man mit 21 Jahren und einer einigermaßen behüteten Kindheit natürlich auch noch nicht sehr alt ist. Das zeigt sich in mehr als einer Situation, wäre ich Christian hätte ich sie wohl ein paar mal öfter versohlt oder zumindest öfter den Wunsch gehabt.

Christian dagegen ist ein sehr interessanter Charakter den ich wirklich gerne näher kennen lerne und der Grund ist warum ich die Geschichte weiter verfolge. Denn seine Kindheit und seine Verletzungen wodurch Narben zurück blieben, nicht nur Körperliche, lassen mich aufhorchen. Auch Ana will unbedingt mehr von ihm, mehr als er zu geben bereit ist.

Er will eine neue Sklavin, will Ana langsam in seine Welt einführen doch schon von Anfang an sitzt sie ihm ein wenig tiefer unter der Haut als ihre Vorgängerinnen. Wir erleben wie er ihr teure Geschenke macht die sie nicht haben will, Dinge von ihr weiß die sie nicht preis gab und sich grundsätzlich in alles einmischt. Doch er gibt auch, er schläft mit ihr zusammen in einem Bett was er nie zuvor mit einer Frau tat, sie lernt seine Familie kennen wo vorher nicht daran zu denken war und auch ein gemeinsames Foto auf ihrem Uni-Abschluss entsteht.

Von seiner dunklen Seite, wie sie es nennt, bekommt die Löffelchen für Löffelchen gefüttert bis sie eines Tages wissen will wie hart es wirklich werden kann, ob sie es schaffen kann ihm zu geben was er eigentlich haben will, was ihn eigentlich befriedigt. Doch sie hat sich überschätzt und es wird zu viel für sie, der Schmerz zu groß die Angst zu groß vor ihm und so verlässt sie ihn in einer sehr gefühlvollen Szene am Ende des Bandes, das in meinen Augen am gelungensten ist. Sehr ergriffen war ich von der Situation und dem Schmerz nicht nur von Ana´s Seite sondern auch Christian dem man die Gefühle und den Schock Ana so weh getan zu haben deutlich anmerkt.

Im Großen und Ganzen ist es ein Buch das man zwar hören kann doch wäre es nicht meine erste Wahl, der Schreibstil weißt zu oft Wiederholungen auf, sie ist einfach viel zu naiv und reagiert in vielen Situationen die vielleicht für ein Mädchen in dem Alter realistisch sind, mir persönlich jedoch nicht ganz zusagen.

Was natürlich ein sehr gewagter und prickelnder Aspekt ist, sind die SM Szenen die so offen sicher noch nicht in einem so schnell bekannt gewordenen Roman geschildert wurden. Das ist es sicher, was viele zu dem Buch zieht. Und viele der Szenen sind auch sehr erotisch und bildlich gut vor zu stellen. Ich bin sehr auf die Verfilmung gespannt.

Alles in Allem ist es ein gutes Buch, das jeder persönlich für sich entdecken sollte um zu Entscheiden ob es zu einem passt oder nicht. Zumindest ist es mal wieder etwas völlig Neues.

Fazit

2 Antworten auf Shades of Grey – Geheimes Verlangen von E. L. James

  • Huhu, ich hoffe, es ist ok, dass ich deine Rezi auf meinem Blog verlinkt habe 🙂

    Viele liebe Grüße
    Nelly von Nellys Leseecke

    • Hallo liebe Nelly,
      das ist ja eine schöne Idee noch andere Rezensionen zu verlinken : > Sehr gerne und danke das du mich darauf aufmerksam gemacht hast.
      Dein Blog ist übrigens sehr schön, da werde ich mal in Ruhe stöbern ^^
      Liebe Grüße
      Romi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich lese:

130/512
30/448
20/304

Ich höre:

Google+

Besucherzaehler