Leopardenblut – Gestaltwandlerreihe von Nalini Singh

 

Autor: Nalini Singh

gelesen von: Elena Wilms
Verlag: Audible.de
Spieldauer: 11 Stunden 13 Minuten
Preis: 16,95 EUR
Amazon: bestellen
Art: Reihe Band 01

 

In einer Welt, in der Gefühle verboten sind und die telepathisch begabte Psy jede Form von Leidenschaft unterdrücken, führt die junge Sascha Duncan ein Doppelleben. Sie mimt die eiskalte Geschäftsfrau, während in ihrem Inneren ein Sturm der Leidenschaft tobt. Als sie dem attraktiven Gestaltwandler Lucas Hunter begegnet, kann sie ihre Fassade kaum noch wahren. Der Anführer der DarkRiver-Leoparden ist unterwegs, um den Mord an einer Leopardenfrau zu rächen – und weckt in Sascha ein tödliches Verlangen…

 

Ich gebe zu das mich die Gestaltwandler Romane im Moment sehr in den Bann gezogen haben, oft bin ich schon über Frau Singhs Bücher/Hörbücher gestolpert aber bisher hat mich das nicht so gereizt. Doch mit der Lora Leigh Reihe dachte ich mir, fange ich doch eine Zweite an. Dies war eine ausnehmend gute Idee kann ich nur sagen, denn dieses Hörbuch hat mich überrascht.

Zu Anfang nahm ich an, dass auch hier der Schwerpunkt eher auf die Erotik gelegt wird und war dann doch sehr überrascht das dies zwar begleitend der Fall war, doch die Story kam in keinem Augenblick zu kurz. Dieses Buch hat mich zum lachen gebracht, zum weinen hat mich riesig empört durch das was alles zu überstehen war und doch waren viele erregende oder kribbelnde Momente dabei.

Es hat mir riesen Spaß gemacht Sascha und Lucas durch ihre Geschichte zu begleiten und am liebsten hätte ich die 11 Stunden am Stück gehört, was mir jedoch leider nicht möglich war, ich freue mich schon riesig auf die weiteren Teile wo es ein Wiedersehen geben wird, nicht nur mit Sascha und Lucas.

[Vorsicht Spoiler!] Eine Welt ohne Gefühle, in der Gefühle als Defekt angesehen werden. Dies ist das Umfeld in dem Sascha Duncan auf wachsen muss, sie ist eine Mediale, weder Mensch noch Gestaltwandler. Böse Zungen mögen behaupten das sie nur ein großes gefühlloses Gehirn sind, da, um Geld und Macht an zu häufen.

Auf die meisten Medialen würde dies auch zutreffen, doch nicht auf die junge, mutige und sehr gefühlvolle Sascha Duncan, doch dies kann sie nicht zeigen, ihr ganzes Leben glaubte sie das sie einen Defekt hat den sie verstecken muss. Selbst vor ihrer eigenen Mutter Nikita, die nichts mütterliches an sich hat. Wenn einer ihren Defekt bemerkt wird man sie finden und innerlich töten.

Es ist interessant in welche Welt wir da entführt werden, eine schöne Idee von Frau Singh, die Medialen sind alle miteinander verbunden, in ihrem Bewusstsein gibt es eine kleine zweite Welt, wie ein Netz aus einzelnen Sternen der Medialen, heller und schwächer je nach Begabung und Stärke. Ein Netz das jeder Mediale braucht um zu überleben, denn dort gewinnen sie die Lebensenergie ohne sie würden sie einen qualvollen tot sterben.

Die Gestaltwandler sind in vielen Dingen das absolute Gegenteil, sie leben in einem Rudel, sie brauchen sich, brauchen die Berührung die Liebe und Wärme des anderen und sie halten zusammen und schützen auch den Schwächsten unter ihnen. Diese Gefühle lernt auch Sascha kennen als sie mit Lucas Hunter, der ein Bauprojekt vortäuscht, um einen Serienmörder unter den Medialen zu finden, zusammenarbeitet.

Als ein weiteres Opfer der SnowDancer-Wölfe vermisst wird fällt Sascha eine schwere Entscheidung. Sie will nicht länger ohne Gefühle leben, Lucas und sein Rudel haben ihr eine Welt gezeigt in der man voller Zuneigung und Liebe leben kann. Sie will im Medialnetz nach dem Mörder suchen, eine Falle stellen, das Netz verlassen und dann sterben. Lucas der sie bereits als seine Frau gekennzeichnet hat, der ohne sie nicht leben will, dessen Rudel Sascha schon als eine der ihren sieht, will das nicht zu lassen. Bei einem Treffen mit dem SnowDancer-Leitwolf und seinen unerwarteten Gästen erfährt sie überrascht, dass das Medialnetz nicht zwingend die einzige Quelle für ihr Gehirn sein muss, doch der Preis dafür ist hoch, zu hoch für Sascha und Lucas rastet aus bei dem Gedanken sie zu verlieren….

Der Täter ist denke ich für viele leicht zu erkennen, spätestens ab Mitte des Buches dürfte es jedem klar sein, aber in meinen Augen geht es gar nicht so sehr um den Täter, sondern um den Weg dorthin. Das Miteinander zwischen Sascha und Lucas und vor allem seinem Rudel und der Frau der er nicht nur erotische Gefühle entgegen bringt.

Ich war wirklich gefesselt von der Handlung und deren Verlauf und war so neugierig das ich auf der Arbeit schon über nichts anderes reden konnte außer, was ich da gerade höre worum es geht, wie faszinierend diese Welt ist und wann zum Teufel ich endlich wieder zu Hause bin um weiter hören zu können, und zwar ohne jegliche Unterbrechung. Vielen Dank an die Autorin die dieses Buch für uns geschaffen hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.